Naturschutzwart Josef Abele – Nachfolge gesucht

Seit 17 Jahren kümmert sich Josef Abele mit seiner damals 11-jährigen Enkelin Miriam um die Kocherhalbinsel Im Kies und den dortigen Kocheraltarm.

Auf dem Bild ist HerrJosef Abele vor der Pilgerstatue von Sieger Köder ?Im Kies? zu sehen.
Josef Abele vor der Pilgerstatue von Sieger Köder Im Kies (© Andrea Hatam)

Er erzählt mit Herzblut von seiner Naturschutzarbeit, die ihm immer viel Freude gemacht hat, die er nun aber aus gesundheitlichen Gründen beenden möchte. In den aufgehängten Nistkästen sind mindestens 10 verschiedene Vogelbrutpaare angesiedelt, u.a. Zaunkönig, Wasseramsel, Gebirgsstelze, Kleiber, Baumläufer, Star und Turmfalke. Auch Eisvögel und Fischreiher sind hier immer wieder zu beobachten. Im Kocheraltarm tummeln sich Krebse und verschiedene Fische, als Besonderheit nennt er den dreistachligen Stichling, der als einziger Fisch ein Nest baut.

Neben der Pflege des Gebiets am Kocher gab es auch verschiedene Aktivitäten:

• 22 Jahre macht er zusammen mit Herrn Kowatsch das Ferienprogramm „Wir beobachten Fledermäuse“

• Seit 30 Jahren betreut er Nisthilfen auch in Gärten, Parks, Friedhöfen und Kirchtürmen (mit Dohlenansiedlung)

• 7 Jahre arbeitete er aktiv bei der Umwelt-AG der Karl-Kessler-Schule mit, die mit mehr als 40 Umweltpreisen ausgezeichnet wurde

• Seit ca. 25 Jahren engagierte er sich für Mistelschutzaktionen in Presse, Funk und Fernsehen

• In seinen Führungen am Kocher sensibilisierte er Schulklassen, Kindergärten und Vereine für die Umwelt

• Lange Jahre beschäftigte er straffällig gewordene Jugendliche im Naturschutz

 

Wenn man sich mit ihm unterhält, spürt man sehr schnell seine Leidenschaft für den Naturschutz – er selbst wurde mit 15 persönlichen Umweltschutzpreisen ausgezeichnet – und dass es ihm schwerfällt, aufzuhören. Deshalb ist ihm ganz wichtig, jemand für diese äußerst interessante Naturschutzaufgabe zu finden, gerne können sich dafür auch mehrere Interessierte zusammentun. Selbstverständlich würde er den oder die Nachfolger einarbeiten und sein Wissen weitergeben. Abschließend weist Abele noch auf die gute Unterstützung durch den städtischen Bauhof bei größeren Pflegearbeiten hin.

Wer Interesse hat kann sich unverbindlich beim Bezirksamt Wasseralfingen informieren, Telefon 07361 9791-0, dort wird auch gerne der  Kontakt zu Josef Abele vermittelt.

© Stadt Aalen, 27.06.2022