Im Ostalbkreis herrscht hohe Waldbrandgefahr

Forstverwaltung ruft zu besonderer Vorsicht beim Umgang mit Feuer auf

Aufgrund der extrem warmen und trockenen Witterung werden im Ostalbkreis die Warnstufen 4 und 5 des Waldbrandgefahrenindexes erreicht. Damit ist eine hohe Waldbrandgefahr gegeben.

„Das bedeutet für Waldbesitzende und Waldbesuchende, dass sie größte Vorsicht walten lassen müssen!", betont Forstdezernent Johann Reck. „Dies gilt vor allem beim Umgang mit offenem Feuer an genehmigten Feuerstellen!" Ein kleiner Funkenflug genüge, um dürres Gras, Laub oder trockenes Holz in der Umgebung zu entzünden.

Je nach örtlicher Situation behalten sich die Ortspolizeibehörden bzw. die Forstverwaltung vor, einzelne öffentliche Grillstellen im Wald und am Waldrand aus Forstschutzgründen zu sperren. 

Die aktuelle Waldbrandgefahr kann stets aktuell für den Ostalbkreis im Internet auf der Homepage des Deutschen Wetterdienstes unter https://www.dwd.de/DE/leistungen/waldbrandgef/waldbrandgef.html abgerufen werden.

 

Umgang mit offenem Feuer im Wald

Richtiges Verhalten: 

• Immer den Waldbrandindex und Sperrungen von Feuerstellen beachten! 

• Offenes Feuer und Grillen nur an offiziellen Feuerstellen, nicht auf mitgebrachten Grillgeräten! Das Feuer wird stets beaufsichtigt und vor Verlassen der Feuerstelle vollständig gelöscht. 

• Kein Glas und keine Glasscherben liegen lassen, da diese als Brennglas Feuer entfachen können.

• Verboten ist: offenes Feuer außerhalb von offiziellen Feuerstellen oder außerhalb des Waldes bei weniger als 100 m Abstand zum Waldrand sowie das Rauchen im Wald im Zeitraum von März bis Oktober

© Stadt Aalen, 19.07.2022